deutsch englisch

City-News Archiv

trolley:planung - Aktuelles über Elektrobusse in Vergleich zu Trolleybussen

J. Lehmann - 01.10.12


erfahren Sie am 23. und 24. Oktober 2012 bei der 3. Internationalen Trolleybus Konferenz in Leipzig. Sie findet diesmal unter dem Leitthema "Neue Horizonte im Stadtverkehr - Innovative elektrische Stadtbussysteme ebnen den Weg zur postfossilen Gesellschaft“ statt. Die Konferenz wird von Trolley:Motion organisiert, die sich weiterhin für die Förderung elektrischer Bussysteme einsetzen und alle Bemühungen zum Aufbau und Erhalt von Trolleybussystemen weltweit durch Wissens- und Erfahrungstransfer und durch Beratung von Kommunen und Nahverkehrsunternehmen unterstützen.

Die 3. Internationale Trolleybus Konferenz setzt die Tradition der erfolgreichen Veranstaltungen in Zürich im November 2008 und Luzern im November 2010 fort, welche mit großer internationaler Beteiligung aus Europa und Asien sowie den USA und Russland stattfanden.

Die im Rahmen der Messe „euregia 2012“ im sächsischen Leipzig platzierte Konferenz betont durch die Standortwahl einmal mehr, dass es bei allen Darstellungen und Anwendungsbeispielen um die Gegenüberstellung verschiedener elektrischer Antriebskonzepte im Busbereich gehen wird. Das tradionelle Verkehrsmittel Trolleybus, in Leipzig selbst derzeit nicht ÖPNV Angebot enthalten, wird in Bezug zu den aktuellen wirtschaftlichen und technischen Überlegungen und Ergebnissen bei den Anwendung alternativer, elektrischer Antriebsformen im Busbereich gesetzt werden.

Dazu gehören natürlich auch die aktuellen Hybridtechnologien. Aber auch weitere, technologisch noch nicht ausgereifte Konzepte werden dargestellt werden:
Elektrobusse mit Batteriespeicher und Nachladefunktion an Haltestellen und / oder an Linienendpunkten, Elektrobusse, deren Energiespeicher ausreichen, um im Betriebshof einen Batterietausch vorzunehmen und Elektrobusse, die eine induktive Energieversorgung aus der Straße erhalten (System PRIMOVE). Außerdem gehören zum Kreis auch die Elektrobusse, die Energie aus einer wasserstoffgestützter Brennstoffzelle erhalten sowie als Brückentechnologie hierzu das breite Feld der Hybridbusse.

Die Konferenz widmet sich ausgehend von zwei Leitvorträgen unter anderem den folgenden Fragestellungen: Bewertung des Status Quo bei Elektrobussystemen weltweit; Nachhaltigkeitskriterien, Umweltentlastung, Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Elektrobussen, Technisch-technologische Innovationen bei Elektrobussen sowie der Elektrobus im Rahmen der Mobilitätsplanung von Städten und Ballungsräumen.

Außerdem werden im Rahmen der Veranstaltung Ergebnisse des Förderprojekts TROLLEY vorgestellt werden. Das Projekt TROLLEY wurde ins Leben gerufen, um Trolleybussysteme als saubere und volkswirtschaftlich vorteilhafte Art des öffentlichen Verkehrs für nach Nachhaltigkeit strebende Städte und Regionen Zentraleuropas zu fördern. TROLLEY erhält Zuschüsse in Höhe von mit 4,3 Mio. EUR aus dem Europäischen Förderprogramm Central Europe, das transnationale Kooperationen zwischen den Ländern Zentraleuropas unterstützt (www.central2013.eu). Projektpartner sind die Verkehrsbetriebe in Salzburg, Eberswalde, Brno, Parma Szeged und Leipzig, die Universität Danzig und die Universität Gdingen sowie die Vereinigung Trolley:Motion. Die Projektpartner betreiben 25% aller Trolleybusse und rund 30% aller Trolleybuslinien in Zentraleuropa.

Foto:
Bisher nutzte lediglich Eberswalde die Möglichkeit, einen innovativen Hybrid-Trolleybus zu testen. Mit dem Batterieantrieb anstelle eines Hilfsmotors soll die Erweiterung des Obusnetzes ohne Fahrleitung erreicht werden, hier der im Juni 2012 in Dienst gestellte Obus 063 mit den entsprechenden Aufschriften an Türfront und Heck im Linieneinsatz auf der Obuslinie 861. Aufnahmen: Oliver Schmidt


mehr Informationen ...



zurück
KontaktImpressumHaftungsausschlusstrolleymotion.com