deutsch englisch

City-News Archiv

Iwano-Frankowsk [UA] - Vereinbarung mit der EBWE für ein Darlehen für die Erweiterung des Betriebs

J. Lehmann - 30.10.17


Das städtische Unternehmen "Electroavtotrans" unterzeichnete am 26.12.2016 eine Vereinbarung mit der Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) über die Gewährung eines Darlehens in Höhe von bis zu 8 Mio. €. Zuzüglich der Komplementärfinanzierung der Stadt stehen damit 9 Mio. € für den Kauf von bis zu 30 neuen Niederflurtrolleybussen, den Umbau und die Modernisierung des Trolleybusdepots sowie den Ausbau des bestehenden Trolleybusnetzes zur Verfügung. Hier ist der Neubau von Trolleybuslinien in die südwestlich gelegene Nachbargemeinde Krykhivtsi und dem im Süden des Stadtgebiets gelegenen Flughafen im Gespräch. Auf der Strecke zum Flughafen stehen bereits seit den 90ziger Jahren Fahrleitungsmaste. Eine entsprechende Ausschreibung veröffentlichte die EBRD im Europäischen Amtsblatt Anfang April 2017.

Bis Anfang Oktober 2017 trafen die letzten drei von insgesamt 15 Gräf&Stift-Gelenktrolleybussen aus Salzburg ein. Für die ehemaligen Salzburger Wagen 231, 242 und 246 sind die Nr. 197-199 vorgesehen. Die ersten acht Gelenktrolleybusse aus Salzburg sind bereits 2016 eingetroffen, die fünf hochflurigen Gelenkwagen erhielten die Betriebsnummern 183-187 (ehemals Salzburg 208, 209, 221, 224, 225), die drei niederflurigen Gelenkwagen die Nummern 188-190 (ehemals Salzburg 230, 235, 240). Vier weitere Niederflurgelenkwagen trafen im Juni/Juli 2017 ein und erhielten die Nr. 191-194 (ehemals Salzburg 237, 238, 249 und 252). Vor dem Einsatz wurden alle Wagen gründlich untersucht, teilweise neu beblecht sowie neu lackiert. Alle Beschriftungen wurden geändert und bei allen Wagen (bisher nur nicht bei Wagen 190) die DOT-Matrix-Anzeigen mit neuen Ansteuerungen versehen, so dass diese die richtigen Ziele aller Linien anzeigen können. Weiterhin bekommen alle Niederflurtrolleybusse im Inneren Monitore für die Linien- und Haltestellendarstellung, sowie ein WLAN-Angebot für die Fahrgäste. Die 20 bis 26 Jahre alten Trolleybusse sollen voraussichtlich noch sechs Jahre Dienst in der Ukraine leisten. Werkstätten- und Betriebspersonal erhielten in Salzburg bzw. vor Ort Schulungen zum sinnvollen Betrieb der mit viel „neuer“ Technik ausgerüsteten Wagen.

Mit den 15 Gelenkwagen befindet sich hier nun die größte Anzahl von ehemaligen Salzburger Trolleybussen an einem Ort außerhalb Salzburgs, nach dem bereits in den letzten Jahrzehnten Trolleybusse nach Perm (RU), Vilnius (LI), Eberswalde (D, teilweise weiter nach Timisoara (RO)), Rybinsk (RU), Belgrad (SE), Medias und Vaslui (beide RO) verkauft wurden.

Der bisherige Wagenpark, außer fünf 2006 bis 2009 beschafften Niederflurtrolleybussen des Typs LAZ E183D1, aus Skoda 14Tr und YMZ-Trolleybussen bestehend, konnte entsprechend reduziert werden. Von den vier Gelenk- und sechs Solowagen aus einheimischer Produktion sind noch drei Solowagen (164, 165, 169) in Betrieb. Einer dieser Solowagen (164) wurde Anfang 2015 aus einem Gelenkwagen umgebaut, zwei weitere Gelenkwagen (162, 163) befindet sich abgestellt auf dem Depotgelände.
Rund 30 Skoda 14Tr gehören noch zum Wagenpark, hier konnten Mitte 2017 zwei Wagen aus Zlin (163, 161, die 2014 bis 2016 kurzzeitig in Bratislava als 6317 und 6316 verkehrten) übernommen und nun als Wagen 195 und 196 eingereiht wurden. Bereits 2015 konnte ein Skoda 15TrM aus Zlin (dort Nr.364) und ein Skoda 14TrR aus Brno (dort Nr.3241) beschafft werden, sie gehören nun als Wagen 181 und 182 zum Wagenpark. Ende September mußte auch Skoda 14Tr Wagen 159 nach einem Elektronikschaden abgestellt werden. Er ist einer von ursprünglich drei Skoda 14Tr, die 1994 vom damals reduziertem Betrieb in Potsdam übernommen wurden. Er war in Potsdam als Wagen 982 in Betrieb, zuvor stand er von 1984 bis 1990 als Wagen 2 in Eberswalde in Betrieb. Der Skoda 14Tr Nr.158 befindet sich ebenfalls seit Anfang 2017 abgestellt auf dem Betriebshof, er war bis 1994 als Wagen 977 in Potsdam im Einsatz, zuvor von Ende 1983 bis 1985 in Weimar als Wagen 8006. Damit endete wahrscheinlich nach 33 Jahren der planmäßige Einsatz der 20 in die damalige DDR gelieferten Skoda 14Tr, die es nach ihrem Einsatzende in Deutschland noch viele Jahre in der Tschechischen Republik, in Rumänien, in der Ukraine und in Kasachstan im Einsatz standen.

2016/17 erhielten alle Trolleybusse eine GPS-Ortung, so dass eine Online-Disposition sowie aktuelle Fahrplaninformationen für die Kunden möglich wurden. Die Verkehrskunden werden über soziale Medien weiterhin über aktuellen Störungen im Betriebsablauf zeitnah informiert.

Am 30.12.2016 fand die Eröffnung von einer rund 1,2 km Erweiterung des Trolleybusnetzes statt. Die Linie 8 erhielt eine Verlängerung von der Einmündung der Troleibusna St zum Regionalkrankenhaus über die Pasechnaya Ulitsa und Fedkovicha Ulitsa. Seit dem 28.08.2017 wurde die Trolleybuslinie 10 unter bestehender Fahrleitung verlängert, sie endet nun wie die Linie 2 an der Endhaltestelle Yunosti St. Allerdings wird die Linie 10 wie die Linie 9 nur montags bis freitags bedient.
Die Linie 5 ist weiterhin nicht in Betrieb, das Wohngebiet auf der Troleibusna St wird nun nur noch in der Schleifenfahrt der Linien 1 und 8 bedient, die rund 600 m zum Depot bleiben ohne Linienverkehr. Somit sind derzeit neun Linien (1-4, 6-10) in Betrieb, für die ein Fahrzeugpark von 57 Einheiten (davon rund zehn Wagen abgestellt) zur Verfügung steht.

Im September begannen die Bauarbeiten zur Installation einer zweiten Fahrtrichtungs-Oberleitung auf der Bahnhofsschleife, einhergehend mit der Rekonstruktion der nun 30 Jahre alten Anlage in diesem Bereich. Ebenfalls wird in nächster Zeit die einspurige Innenstadtschleife (Bul. Sacharowa) zweispurig ausgebaut. Diese Maßnahmen sollen zur Vereinfachung der Linienführung in der Innenstadt bzw. zur Verknüpfung von Linien genutzt werden.

Fotos:
oben: Wagen 190, ehemals Salzburg 240, ehemals Kapfenberg 35 kommt nur auf der Linie 6 zum Einsatz, er erhielt entsprechende Aufkleber, der Großteil der übrigen Salzburger Wagen kann jedoch die Zielanzeigen nach neuer Programmierung nutzen. In Gegenrichtung pausiert der YMZ T1R Nr.164, der am 8.9.2017 für Nahverkehrsfreunde zur Streckenbereisung - unter anderem auf der Linie 4 zur rund 7 km außerhalb der Stadtgrenzen gelegenen Firma JSC "Barva"- genutzt wurde. Aufnahme: Gunter Mackinger
unten: Der fast 30 Jahre alte Skoda 14Tr Nr.147 erhielt im letzten Jahr eine „Salzburger-Lackierung“ und befährt hier die Ende 2016 eröffneten Verlängerung der Linie 8. Aufnahme: Mattis Schindler


mehr Informationen ...



zurück
KontaktImpressumHaftungsausschlusstrolleymotion.com